Thüringer Landesamt für Statistik
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Basisindikatorensatz für eine kommunale integrierte Gesundheitsberichtserstattung in Thüringen
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Themenfeld 03 Gesundheitszustand


 
Indikator (L)
03.026
 

Krankenhausfälle in Thüringen (Jahr) nach Hauptdiagnosegruppen und Geschlecht

 

Definition

Daten zur diagnose- und geschlechtsspezifischen Behandlungshäufigkeit in der stationären Versorgung reflektieren die Situation der Morbidität in der Bevölkerung und stellen gleichzeitig wichtige Strukturdaten für die Planung und Gestaltung der Krankenhausversorgung dar. Die Krankenhausfälle nach Hauptdiagnosegruppen beziffern die Anzahl der im Berichtsjahr entlassenen Patienten nach 21 Diagnosegruppen. Die Hauptdiagnose ist die bei der Entlassung des Patienten feststehende Diagnose, die maßgeblich die vollstationäre Behandlungsdauer beeinflusst bzw. den größten Anteil an medizinischen Leistungen verursacht hat. Die Hauptdiagnosegruppe XX (Externe Ursachen) kann nicht als Hauptdiagnose kodiert werden.

Datenhalter

Thüringer Landesamt für Statistik

Datenquelle

• Krankenhausstatistik, Teil II - Diagnosen

• Fortschreibung des Bevölkerungsstandes

Periodizität

Jährlich

Validität

(s. Hinweise bei Ind. 3.24, 3.25). Die Meldungen zur Diagnosestatistik beziehen sich auf alle im Laufe des Berichtsjahres entlassenen vollstationär behandelten Patienten in Krankenhäusern (einschließlich Stunden- und Sterbefälle und ab 2004 auch gesunde Neugeborene). Problematisch ist dabei der Faktor der Multimorbidität zu bewerten, der zur Unsicherheit beim ausfüllenden Krankenhausarzt dahingehend führt, welche der Diagnosen er als die maßgebliche zu betrachten hat. Teilstationär oder ambulant behandelte Patienten in Krankenhäusern sind nicht Gegenstand der Diagnosestatistik. Bei mehrfach im Jahr vollstationär behandelten Patienten wird für jeden Krankenhausaufenthalt ein vollständiger Datensatz erstellt.

Kommentar

Dieser Indikator lässt ein Ranking der stationären Behandlungen zu, d. h. welche Diagnosegruppen im Verhältnis am häufigsten im stationären Bereich versorgt werden. Die Statistik lässt aufgrund der immer wieder neuen Erhebungseinheiten für einen zwischenzeitlich entlassenen oder beurlaubten Patienten unzureichende Aussagen zur Krankheitshäufigkeit in der Bevölkerung zu. So kann z. B. eine an Brustkrebs operierte und anschließend chemotherapierte Patientin mehrfach innerhalb eines Jahres mit der Hauptdiagnose Brustkrebs in der Statistik auftauchen. Das führt zu einer Überschätzung der wahren Morbidität.

Die Diagnosestatistik liegt nach dem Behandlungs- und dem Wohnort vor.

Der vorliegende Indikator ist ein Ergebnisindikator und beinhaltet die Fälle nach dem Behandlungsort.

Vergleichbarkeit

Der Indikator ist vergleichbar mit einem WHO-Indikator zu Krankenhausentlassungen nach Hauptdiagnosegruppen wie z. B. mit 2450 992923 Hospital discharges, diseases of the circulatory system per 100 000 population oder 2540 992928 Hospital discharges, injury and poisoning per 100 000 population. Indikatoren der OECD und der EU basieren auf differenzierteren Krankheitsartengruppen und sind deshalb nicht vergleichbar. Der Indikator entspricht keinem im bisherigen Indikatorensatz.

Originalquellen

Publikationen der Statistischen Landesämter, z. B. Statistische Jahresberichte, Statistische Berichte, Standardtabellen der Statistischen Datenbanken oder weitere regionalstatistische Quellen.

Dokumentationsstand

29.01.2003, nlga/lögd; Anpassung/Ergänzung 2010 - TLS