Thüringer Landesamt für Statistik
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Basisindikatorensatz für eine kommunale integrierte Gesundheitsberichtserstattung in Thüringen
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Themenfeld 05 Gesundheitsrisiken aus der Umwelt


 
Indikator (B)
05.012
 

Ausgewählte Arbeitsbelastungen und Umgebungsfaktoren in Deutschland (Jahr)

 

Definition

Die Belastungen und Risiken durch schwere körperliche Arbeit (Heben, Tragen schwerer Lasten, Zwangshaltun-gen), Arbeitsumgebung, Schadstoffe, Strahlung und Lärm sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an be-stimmten Arbeitsplätzen deutlich höher als etwa in der Allgemeinbevölkerung.

Über physikalische, chemische und körperliche Belastungen hinaus haben auch andere Aspekte von Arbeits-plätzen gesundheitliche Auswirkungen, z. B. Stress und Monotonie.

Im vorliegenden Indikator werden die Ergebnisse aus der Erwerbstätigenbefragung des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BIBB) in Kooperation mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu ver-schiedenen relevanten Aspekten der Arbeitswelt dokumentiert

Die Erhebung beinhaltet Fragen rund um den Arbeitsplatz, insbesondere werden die Erwerbstätigen nach ihren aktuellen Tätigkeiten, ihren beruflichen Qualifikationen und den benötigten Kompetenzen gefragt. Die Be-fragten geben außerdem Auskunft über ihre Arbeitsbedingungen und die Belastungen, die damit einhergehen sowie zur Arbeitszufriedenheit und zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Datenhalter

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Datenquelle

BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung

Periodizität

variabel

Validität

In der Erwerbstätigenbefragung wurden erwerbstätige Personen ab 15 Jahren mit einer bezahlten Tätigkeit von mindestens zehn Stunden pro Woche ("Kernerwerbstätige") befragt. Ausländerinnen und Ausländer wurden nur bei hinreichenden Deutschkenntnissen einbezogen. Mithelfende Familienangehörige und Personen mit maximal dreimonatiger Unterbrechung der Tätigkeit (z.B. Mutterschutz) wurden ebenfalls befragt, auch wenn diese ohne feste Vergütung beschäftigt waren. Ausgeschlossen wurden Personen, die ehrenamtlich tätig sind oder einer Be-schäftigung im Rahmen der Erstausbildung nachgehen.

Mit Hilfe eines zweistufigen Auswahl- und Gewichtungsverfahrens wurde eine bevölkerungsrepräsentative Gesamtstichprobe von 20 012 Erwerbstätigen in Deutschland ermittelt und im Zeitraum vom Oktober 2017 bis April 2018 von Kantar Public (ehemals: TNS Infratest Sozialforschung) per computerunterstützte telefonische In-terviews (CATI) befragt.

Kommentar

Das Ziel der Erhebung besteht darin, den Wandel der Berufs- und Tätigkeitsstruktur, des Arbeitsmitteleinsatzes, die Vertretung neuer Technologien, die Entstehung und Nutzung beruflicher Qualifikationen sowie ihre Einbettung in individuelle Erwerbsverläufe zu analysieren, um über einen längeren Zeitraum relevante strukturelle Veränderun-gen zu erkennen, deren Auswirkungen auf die Gesundheit einzuschätzen und Handlungserfordernisse für Politik, Wirtschaft und Forschung abzuleiten.

Da Auswertungen für alle Bundesländer vorliegen, kann der Indikator als Landesindikator geführt werden.

Der Indikator zählt zur Gruppe der Gesundheitsdeterminanten.

Vergleichbarkeit

Es gibt keine vergleichbaren Indikatoren in den WHO- und OECD-Indikatorensätzen. Die EU wird Indikatoren zu Physical workplace exposures führen. Die Daten sind mit den Ergebnissen des Surveys Working condi-tions der Europäischen Stiftung Dublin vergleichbar.

Es gibt keinen vergleichbaren Indikator im bisherigen NRW-Indikatorensatz.

Originalquellen

Arbeitsbedingungen und Gesundheit aus der Sicht der Erwerbstätigen, BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) / Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Dokumentationsstand

02.04.2019, LZG.NRW