Thüringer Landesamt für Statistik
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Basisindikatorensatz für eine kommunale integrierte Gesundheitsberichtserstattung in Thüringen
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Themenfeld 06 Einrichtungen des Gesundheitswesens


 
Indikator (K)
06.013
 

Krankenhäuser in Thüringen (Jahr) nach Fachabteilungen

 

Definition

Im Indikator 6.13 wird das Krankenhausangebot nach Fachabteilungen und Bettenzahlen sowie -dichte dargestellt. Die unterschiedliche Zahl der Fachabteilungen und Betten für die aufgeführten Fachdisziplinen resultiert aus der Morbidität und der Inanspruchnahme.

Fachabteilungen sind abgegrenzte, von Ärzten mit Gebiets- oder Schwerpunktbezeichnungen ständig verantwortlich geleitete Abteilungen mit besonderen Behandlungseinrichtungen. Sofern eine organisatorisch selbstständige Fachabteilung Intensivmedizin im Krankenhaus besteht, sind deren Betten entsprechend ihrer Nutzung den aufgeführten Fachabteilungen zugeordnet.

Intensivbetten sind Betten, die ausschließlich der intensivmedizinischen Behandlung von Patienten dienen. Zu den Intensivbetten zählen auch Schwerkrankenbetten mit Überwachungseinrichtungen, nicht aber Aufwachbetten. Betten zur Behandlung Querschnittgelähmter und Schwerbrandverletzter gelten nicht als Intensivbetten. Intensivbetten werden einer Fachabteilung zugeordnet.

Belegbetten sind Betten, die Belegärzten zur vollstationären Versorgung ihrer Patienten zur Verfügung stehen. Bei Belegärzten handelt es sich um niedergelassene und andere nicht in der Einrichtung angestellte Ärzte, die berechtigt sind, ihre Patienten - Belegpatienten - in der Einrichtung unter Inanspruchnahme der dafür bereitgestellten Dienste, Einrichtungen und Mittel stationär oder teilstationär zu behandeln, ohne hierfür vom Krankenhaus eine Vergütung zu erhalten. Belegbetten werden einer Fachabteilung zugeordnet.

Datenhalter

Thüringer Landesamt für Statistik

Datenquelle

• Krankenhausstatistik, Teil I - Grunddaten

• Fortschreibung des Bevölkerungsstandes

Periodizität

Jährlich, 31.12.

Validität

Kommen alle Einrichtungen ihrer Meldepflicht nach, kann von einer hohen Datenqualität für die Krankenhäuser des Geltungsbereiches der Krankenhausstatistik-Verordnung (d. h. mit Ausnahme der Krankenhäuser der Bundeswehr, Polizei und des Maßregelvollzugs) ausgegangen werden.

Im Freistaat Thüringen kommen alle Krankenhäuser ihrer Meldepflicht nach.

Kommentar

Die Darstellung der Fachabteilungen entspricht der Ersten Verordnung zur Änderung der Krankenhausstatistik-Verordnung vom 13.8.2001. 2002 erfolgte eine strengere Anlehnung der Fachabteilungsgliederung an die Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer. Aufgrund dieser Anpassung wurden die Fachabteilungen Psychosomatik und Suchtkrankheiten nicht mehr ausgewiesen. Die Fachabteilung Psychotherapeutische Medizin schließt seit dem die Fachrichtung Psychosomatik ein, ab dem Jahr 2010 wird diese unter Psychotherapeutische Medizin/Psychosomatik geführt. Die Fachabteilungsgliederung orientiert sich weiterhin an der Gebiets- und Schwerpunktbezeichnung des leitenden Arztes, aber sie ist seit dem Berichtsjahr 2007 nicht mehr unbedingt namensgebend. Die Geriatrie konnte deshalb in die "normale" Fachabteilungsgliederung aufgenommen werden. Die Unterposition der Klinischen Geriatrie bei der Inneren Medizin ist weggefallen und die Geriatrie wird nicht mehr im Rahmen der Besonderen Einrichtungen nachgewiesen. Der Schwerpunkt Sucht wird ab 2007 innerhalb der Fachabteilung Psychiatrie und Psychotherapie ausgewiesen.

Zu der Fachabteilung Chirurgie zählen die Gefäß-, Thorax-, Unfall-, Viszeral-, sonstige und allgemeine Chirurgie. Die Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe schließt Abteilungen für Frauenheilkunde und Abteilungen für Geburtshilfe ein. Die Fachabteilung Herzchirurgie enthält die Fachabteilungen für Thoraxchirurgie sowie für sonstige und allgemeine Herzchirurgie. Zur Fachabteilung Innere Medizin gehören die Angiologie, Endokrinologie, Gastroenterologie, Hämatologie und internistische Onkologie, Kardiologie, Nephrologie, Pneumologie, Rheumatologie und die sonstige und allgemeine Innere Medizin. Die Fachabteilung Kinderheilkunde schließt Kinderkardiologie, Neonatologie und sonstige und allgemeine Kinderheilkunde ein. Die Fachabteilung Orthopädie umfasst Abteilungen für Rheumatologie sowie für sonstige und allgemeine Orthopädie.

Die verwendeten Zahlen sind Stichtagszahlen der Statistischen Landesämter zum 31.12. jeden Jahres, wobei die Anzahl der Krankenhäuser zum Stichtag 31.12. erfasst, die aufgestellten Betten im Jahresdurchschnitt ermittelt und zum Stichtag 31.12. jeden Jahres ausgewiesen werden.

Der vorliegende Indikator ist ein Prozessindikator. Aufgrund von Rundungsdifferenzen ist es möglich, dass zu anderen Veröffentlichungen geringfügige Abweichungen auftreten können.

Vergleichbarkeit

Es gibt keine WHO-, OECD- und EU-Indikatoren mit Aufgliederung von Krankenhausbetten nach Fachabteilungen. Nur Psychiatriebetten werden in den Indikatorensätzen gesondert ausgewiesen.

Der Indikator ist mit dem bisherigen Indikator 6.13 weitestgehend vergleichbar. Die Berechnung der Betten pro hunderttausend der Bevölkerung anstelle pro zehntausend wurde vorgenommen, um eine Anpassung an internationale Berechnungsvorschriften vorzunehmen.

Originalquellen

Publikationen der Länder zu den verwendeten Datenquellen, z. B. Statistische Jahrbücher, Statistische Berichte oder weitere Publikationen zur Krankenhausstatistik.

Dokumentationsstand

20.02.2003, SenGesSozV - Berlin/lögd; Anpassung/Ergänzung 2012 - TLS