Thüringer Landesamt für Statistik
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Basisindikatorensatz für eine kommunale integrierte Gesundheitsberichtserstattung in Thüringen
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Themenfeld 08 Beschäftigte im Gesundheitswesen


 
Indikator (K)
08.017
 

Ärztinnen und Ärzte in Krankenhäusern in Thüringen am 31.12. (im Zeitvergleich) nach Geschlecht

 

Definition

Indikator 8.17 gibt die Zahl der Ärzte in Krankenhäusern an.

Die im Krankenhaus tätigen Ärzte umfassen die hauptamtlich tätigen Ärzte in Voll- und Teilzeit, die als Leitende Ärzte, Oberärzte und Assistenzärzte mit und ohne abgeschlossener Weiterbildung arbeiten, sowie von 1995 bis 30.9.2004 auch die Ärzte im Praktikum (AiP), soweit diese auf die Besetzung im ärztlichen Dienst angerechnet sind, ohne Zahnärzte. Ärzte im Praktikum gibt es seit dem 1.10.2004 nicht mehr. Sofern sie weiter im Krankenhaus angestellt bleiben, werden sie entsprechend ihrer Tätigkeit beim Personal zugeordnet. Die Vergleichbarkeit der Daten im Indikator ist somit gegeben. Es zählen nicht dazu: Gast-, Konsiliar-, hospitierende Ärzte und nicht hauptamtlich tätige Ärzte als da sind Belegärzte und von Belegärzten angestellte Ärzte. Seit 1993 wird die Zahl dieser Ärzte der Krankenhausstatistik entnommen.

Allgemeine Krankenhäuser sind Krankenhäuser, die über Betten in vollstationären Fachabteilungen verfügen, wobei die Betten nicht ausschließlich für psychiatrische, psychotherapeutische oder psychiatrische, psychotherapeutische und neurologische Patienten vorgehalten werden. Arten von allgemeinen Krankenhäusern sind z. B. Hochschulkliniken/Universitätskliniken, Plankrankenhäuser, Krankenhäuser mit einem Versorgungsauftrag nach § 108 SGB V, sonstige allgemeine Krankenhäuser und reine Belegkrankenhäuser.

Sonstige Krankenhäuser sind gekennzeichnet durch eine meist lange Verweildauer der Patienten und überörtliche Einzugsbereiche. Zu ihnen gehören Krankenhäuser mit ausschließlich psychiatrischen, psychotherapeutischen oder psychiatrischen, psychotherapeutischen und neurologischen Betten sowie reine Tages- oder Nachtkliniken, in denen ausschließlich teilstationäre Behandlungen durchgeführt werden und in denen Patienten nur eine begrenzte Zeit des Tages oder der Nacht untergebracht sind. Diese Abgrenzung der sonstigen Krankenhäuser gilt seit Einführung der Statistik mit Ausnahme der Jahre 2002 bis 2004. Die abweichende Definition für die Jahre 2002 bis 2004 bezog auch Krankenhäuser mit ausschließlich neurologischen Betten ein. Bis 2001 und seit 2005 führt nur die Kombination von psychiatrischen und neurologischen Betten zur Zählung bei den sonstigen Krankenhäusern. Die unterschiedliche Abgrenzung der allgemeinen und sonstigen Krankenhäuser in den verschiedenen Berichtsjahren muss bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden.

Nicht enthalten sind die Daten der Bundeswehrkrankenhäuser und der Krankenhäuser des Maßregelvollzugs (vergleiche Krankenhausstatistik-Verordnung (KHStatV) vom 10.04.1990 in der jeweils gültigen Fassung).

Datenhalter

Thüringer Landesamt für Statistik

Datenquelle

• Krankenhausstatistik, Teil I - Grunddaten

• Fortschreibung des Bevölkerungsstandes

Periodizität

Jährlich, 31.12.

Validität

Kommen alle Einrichtungen ihrer Meldepflicht nach, kann von einer hohen Datenqualität für die Krankenhäuser des Geltungsbereiches der KHStatV (d. h. mit Ausnahme Krankenhäuser der Bundeswehr, Polizei und des Maßregelvollzugs) ausgegangen werden. Im Freistaat Thüringen kommen alle Krankenhäuser ihrer Meldepflicht nach.

Kommentar

Die verwendeten Zahlen sind Stichtagszahlen der Krankenhausstatistik der Statistischen Landesämter bezogen auf die Bevölkerung zum 31.12. jeden Jahres. Der vorliegende Indikator ist ein Prozessindikator.

Vergleichbarkeit

Der vorliegende Indikator ist nicht direkt vergleichbar mit dem WHO-Indikator 5270 270321 PROPORTION (IN %) OF PHYSICIANS WORKING IN HOSPITALS in Vollzeitäquivalenten (FTE). Im OECD-Indikatorensatz wird nur Total hospital employment in FTE ausgewiesen. Für den EU-Indikatorensatz sind Angaben zu Physicians employed by workplace in Personen vorgesehen. Der Indikator ist bedingt vergleichbar mit dem bisherigen Indikator 8.1, da eine Aufnahme der Versorgungsdichte sowie eine Untergliederung in allgemeine und sonstige Krankenhäuser vorgenommen wurden. Ärzte ohne ärztliche Tätigkeit sind im vorliegenden Indikator nicht mehr enthalten.

Originalquellen

Publikationen der Länder zu den verwendeten Datenquellen, z. B. Statistische Jahresberichte, Statistische Berichte oder weitere Publikationen zu Krankenhausstatistiken.

Dokumentationsstand

05.06.2003, SenGesSozV - Berlin/lögd/StBA; Anpassung/Ergänzung 2009 - TLS