Thüringer Landesamt für Statistik
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Basisindikatorensatz für eine kommunale integrierte Gesundheitsberichtserstattung in Thüringen
ONLINE Gesundheitsportal
Daten zur Gesundheitsberichterstattung - Thüringen
Themenfeld 10 Ausgaben und Finanzierung


 
Indikator (L)
10.026
 

Einkommensleistungen in Thüringen (Jahr) nach Ausgabenträgern

 

Definition

Einkommensleistungen stellen nach dem System der Gesundheitsausgabenrechnung des Bundes eine Erweiterung der Gesundheitsausgaben dar. Diese Transferzahlungen werden, um Doppelzählungen zu vermeiden, nicht zu den Gesundheitsausgaben gezählt. Sie können für den Kauf von Gesundheitsgütern oder Gesundheitsdienstlistungen verwendet werden. Der gleiche Betrag würde so einmal als Einkommensleistung und ein zweites Mal als Ausgabe gewertet. Zu den Einkommensleistungen zählen Krankengeld, Verletztengeld, Übergangsgelder, vorzeitige Renten bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit sowie die Entgeltfortzahlungen bei Krankheit oder Mutterschaft und außerdem Beiträge zur Rentenversicherung für private Pflegepersonen und entsprechende Leistungen für die Empfänger sozialer Leistungen. Der erweiterte Leistungsbereich ist nicht Bestandteil der aggregierten Gesundheitsausgaben und wird nur nachrichtlich ausgewiesen.

Als Ausgabenträger werden in der Gesundheitsausgabenrechnung alle öffentlichen und privaten Institutionen bezeichnet, die Leistungen für die Gesundheit finanzieren. Das sind in Deutschland die öffentlichen Haushalte, die gesetzliche Krankenversicherung, die soziale Pflegeversicherung, die gesetzliche Rentenversicherung, die gesetzliche Unfallversicherung, die private Krankenversicherung, die Arbeitgeber sowie die privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck.

Datenhalter

• Statistische Landesämter

• Statistisches Bundesamt

Datenquelle

• Gesundheitsausgabenrechnung der Länder

• Gesundheitsausgabenrechnung des Bundes

• Arbeitskreis VGR der Länder

Periodizität

Jährlich

Validität

Für die Ermittlung der Einkommensleistungen sind keine länderspezifischen Ausgangsdaten verfügbar.

Sie werden mittels Disaggregation der Bundesergebnisse anhand des Bevölkerungsanteils der Länder an der Gesamtbevölkerung berechnet. Länderspezifische Besonderheiten können im Rahmen der Disaggregation der Bundesergebnisse mittels des Bevölkerungsanteils nicht abgebildet werden.

Kommentar

Der Indikator ist ein Prozessindikator.

Vergleichbarkeit

Die Gesundheitsausgabenrechnung der Länder orientiert sich im Wesentlichen an der Gesundheitsausgabenrechnung des Bundes und wurde von der AG GGRdL unter Federführung des Statistischen Landesamtes Sachsen in enger Abstimmung mit dem Statistischen Bundesamt entwickelt. Die Gesundheitsausgabenrechnung des Bundes und der Länder orientiert sich an dem „System of Health Accounts“, welches von der OECD, der WHO und Eurostat zum Zweck der internationalen Vergleichbarkeit empfohlen wird und einen einheitlichen Rahmen für die Begriffsabgrenzungen, Gliederungsmerkmale und Zuordnungskriterien in nationalen Gesundheitsausgabenrechnungen bereitstellt. Grundlage des „Systems of Health Accounts“ ist die Gliederung der Gesundheitsausgaben in einer dreidimensionalen Klassifikation nach Leistungsarten (functions), Einrichtungen (providers) und Ausgabenträgern (sources of funding). Im System of Health Accounts sind die deutschen Klassifikationen der Ausgabenträger mit der Klassifikation ICHA-HF (Health Financing) kompatibel.

Originalquellen

• Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG GGRdL): http://www.ggrdl.de. Länderergebnisse – Gesundheitsausgabenrechnung

• Informationssystem für die Gesundheitsberichterstattung des Bundes (IS-GBE): http://www.gbe-bund.de.

• Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2014): Gesundheit: Ausgaben. Fachserie 12. Reihe 7.1.1. Wiesbaden.

• OECD, Eurostat, WHO (2011), A System of Health Accounts, OECD Publishing. doi: 10.1787/9789264116016-en

• Bevölkerungsstatistik des Statistischen Bundesamtes. Bevölkerung im Jahresdurchschnitt. 2008 bis 2010 Bevölkerungsfortschreibung auf Basis der Volkszählung 1987 bzw. der Registerdaten vom 3. Oktober 1990, ab 2011 vorläufiges Fortschreibungsergebnis auf Basis der endgültigen Ergebnisse des Zensus 2011.

Dokumentationsstand

05.06.2003, lögd/StBA/BASYS; Aktualisierung Oktober 2014 – AG GGRdL