Designelement im Header
Direkt zum Inhalt
Ende des Menüs
Logo ZENSUS 2022

ZENSUS 2022

Was ist der Zensus?

Der Zensus ist eine turnusmäßige statistische Erhebung zur Ermittlung der Einwohnerzahl und von Gebäude- und Wohnungsdaten durch die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, die das nächste Mal im Jahr 2022 (Stichtag: 15. Mai 2022) durchgeführt wird. Ursprünglich war der kommende Zensus für das Jahr 2021 geplant. Aufgrund der erheblichen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sind die notwendigen Vorbereitungsarbeiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder sowie Kommunen zeitweise zum Erliegen gekommen, sodass der Zensus auf das Jahr 2022 verschoben wurde.

Durch den Zensus werden wesentliche Daten zur Bevölkerung und Wohnungssituation in Deutschland ermittelt, die die Grundlage für politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entscheidungen sind. Dafür wird ein Großteil der benötigten Daten aus bereits bestehenden Registern genutzt. Hierzu zählen die örtlichen Melderegister, die Daten der Vermessungsbehörden, Informationen der Grundsteuerstellen und ggf. weitere Datenquellen wie öffentliche Ver- und Entsorgungsbetriebe (§§ 8, 9, 11 und 12 ZensVorbG 2022). Befragungen von Bürgerinnen und Bürgern werden nur dort eingesetzt, wo die bereits vorliegenden Datenbestände nicht über die erforderliche Güte oder Detailtiefe verfügen. Dazu zählen die Ermittlung der Einwohnerzahlen mittels einer Stichprobenerhebung, die Erhebung von zusätzlichen Informationen durch eine Haushaltebefragung ebenfalls auf Stichprobenbasis und eine Erhebung an Anschriften mit Sonderbereichen.

Die Gebäude- und Wohnungszählung findet dagegen als Vollerhebung statt, da kein entsprechendes Register vorhanden ist. Weitere Informationen zu den Zielen und Aufgaben des Zensus erhalten Sie hier.

Gebäude- und Wohnungszählung Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis Erhebung an Anschriften mit Sonderbereichen
1. Wer wird befragt? Alle Eigentümer, Verwalter oder sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden und Wohnungen Ca. 16 Prozent aller Einwohner Thüringens Alle Bewohner von Wohnheimen sowie Einrichtungsleitungen von Gemeinschaftsunterkünften stellvertretend für deren Bewohner
2. Besteht eine Auskunftspflicht? Ja Ja Ja
3. Wie erfolgt die Befragung?
  • Als Online- oder Papier-Fragebogen durch Selbstauskunft
Zweistufig:
  • Erhebung einiger Merkmale durch persönliche Befragung
  • anschließend Beantwortung weiterer Fragen in einem Online-oder Papier-Fragebogen durch Selbstauskunft
Wohnheime:
Zweistufig:
  • Erhebung einiger Merkmale durch persönliche Befragung
  • anschließend Beantwortung weiterer Fragen in einem Online-oder Papier-Fragebogen durch Selbstauskunft
Gemeinschaftsunterkünfte:
  • Als Online-Fragebogen
4. Wie lange dauert die Befragung?
  • Ca. 5 Minuten für ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung
  • Persönliche Befragung:
    ca. 2 Minuten/Person
  • Online-Fragebogen (kurz):
    ca. 2−5 Minuten/Person
  • Online-Fragebogen (lang):
    ca. 10−15 Minuten/Person
Wohnheime:
  • Persönliche Befragung:
    ca. 2 Minuten/Person
  • Online-Fragebogen (kurz):
    ca. 2−5 Minuten/Person
  • Online-Fragebogen (lang):
    ca. 10−15 Minuten/Person
Gemeinschaftsunterkünfte:
  • Ca. 2−5 Minuten/Person
5. Welche Angaben werden erhoben?
  • Gebäude: Baujahr, Anzahl der Wohnungen, Eigentumsverhältnisse usw.
  • Wohnung: Art der Nutzung, Wohnfläche, Leerstand, Nettokaltmiete usw.
  • Name, Vorname, Geschlecht, Familienstand usw.
  • z. T. auch Angaben zur Bildung, Erwerbstätigkeit usw.
Wohnheime:
  • Name, Vorname, Geschlecht, Familienstand usw.
  • z. T. auch Angaben zur Bildung, Erwerbstätigkeit usw.
Gemeinschaftsunterkünfte:
  • Name, Vorname, Geschlecht, Familienstand usw.

Weiterführende Informationen auf der Internetseite des ZENSUS 2022  .

© Thüringer Landesamt für Statistik, Europaplatz 3, 99091 Erfurt – Postfach 90 01 63, 99104 Erfurt