Designelement im Header
Direkt zum Inhalt
INTERVIEWER GESUCHT!
Veröffentlichung Thüringen-Atlas im PDF-Format
THÜRINGEN ATLAS
Veröffentlichung Thüringen-Atlas – Wirtschaft im PDF-Format
THÜRINGEN ATLAS
Wirtschaft
Veröffentlichung Thüringen-Atlas – Landwirtschaft im PDF-Format
THÜRINGEN ATLAS
Landwirtschaft
Veröffentlichung Thüringen-Atlas – Umwelt und Energie im PDF-Format
THÜRINGEN ATLAS
Umwelt und Energie
Veröffentlichung Thüringen-Atlas – Finanzen und Personal der Kommunen im PDF-Format
THÜRINGEN ATLAS
Finanzen & Personal der Kommunen

A5
3.235.179.111

Ende des Menüs

Aktuelle Pressemitteilungen:

zur Pressemitteilung 311 vom 15. Oktober 2021: „Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl 2021 im Land Thüringen durch Bundeswahlausschuss bestätigt<br> Keine Korrekturen seitens des Bundeswahlausschusses erforderlich gewesen“ im PDF-Format
Pressemitteilung 311 vom 15. Oktober 2021

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl 2021 im Land Thüringen durch Bundeswahlausschuss bestätigt
Keine Korrekturen seitens des Bundeswahlausschusses erforderlich gewesen

Der Landeswahlleiter Günter Krombholz informiert:
Nachdem der Bundeswahlausschuss in seiner Sitzung am 15. Oktober 2021 das endgültige Wahlergebnis der Bundestagswahl am 26. September 2021 für das Land Thüringen bestätigt hat, gibt Landeswahlleiter Günter Krombholz dieses gemäß § 79 Abs. 1 Nr. 2 Bundeswahlordnung bekannt.

zur Pressemitteilung 310 vom 15. Oktober 2021: „Einzelhaus bleibt vorrangiger geplanter Haustyp“ im PDF-Format
Pressemitteilung 310 vom 15. Oktober 2021

Einzelhaus bleibt vorrangiger geplanter Haustyp

Die Thüringer Bauaufsichtsbehörden haben von Januar bis August 2021 mit 2 711 Anträgen im Wohnungsbau 3 125 Wohnungen genehmigt. Das waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik 19,0 Prozent bzw. 734 Wohnungen weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

zur Pressemitteilung 309 vom 15. Oktober 2021: „Stromeinspeisung 2020 zum Vorjahreswert erhöht“ im PDF-Format
Pressemitteilung 309 vom 15. Oktober 2021

Stromeinspeisung 2020 zum Vorjahreswert erhöht

Thüringer Stromerzeuger speisten im Jahr 2020 nach endgültigen Angaben des Thüringer Landesamtes für Statistik 10 440,3 Gigawattstunden (GWh) Strom in das Versorgungsnetz ein. Gegenüber dem Vorjahr ist diese Strommenge um 8,7 Prozent gestiegen. Der Anteil des durch die Nutzung erneuerbarer Energien erzeugten und eingespeisten Stroms betrug 62,1 Prozent der gesamten Stromeinspeisung (6 479,3 GWh).

zur Pressemitteilung 308 vom 14. Oktober 2021: „Gewerbeanmeldungen in den ersten 8 Monaten 2021<br><thin>Jede 3. Gewerbeneugründung beantragte eine Frau</thin>“ im PDF-Format
Pressemitteilung 308 vom 14. Oktober 2021

Gewerbeanmeldungen in den ersten 8 Monaten 2021
Jede 3. Gewerbeneugründung beantragte eine Frau

In Thüringen stieg die Anzahl der Gewerbeanmeldungen in den ersten 8 Monaten 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 643 bzw. 9,4 Prozent auf 7 476 Anzeigen. Rund vier Fünftel der Anmeldungen waren nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik Neugründungen (6 109 Anzeigen). Diese neuen Unternehmen wurden von 6 841 Gewerbetreibenden allein oder gemeinsam angemeldet. Das waren 807 Unternehmerinnen und Unternehmer mehr als im vergleichbaren Zeitraum 2020.

zur Pressemitteilung 307 vom 13. Oktober 2021: „Stromerzeugung Thüringer Industriekraftwerke unter Vorjahresniveau“ im PDF-Format
Pressemitteilung 307 vom 13. Oktober 2021

Stromerzeugung Thüringer Industriekraftwerke unter Vorjahresniveau

Im Jahr 2020 erzeugten laut Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik die Thüringer Industriekraftwerke 14 Gigawattstunden (GWh) Strom weniger als im Vorjahr. In den Betrieben des Bergbaus und Verarbeitenden Gewerbes wurden insgesamt 798 GWh Strom erzeugt. Die durchschnittliche Stromproduktion der letzten 10 Jahre betrug 812 GWh.

zur Pressemitteilung 306 vom 12. Oktober 2021: „Bauen in Thüringen wird immer teurer “ im PDF-Format
Pressemitteilung 306 vom 12. Oktober 2021

Bauen in Thüringen wird immer teurer

Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk), einschließlich Umsatzsteuer, lagen nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik im August 2021 um 15,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum vergangenen Berichtsmonat (Mai 2021) verteuerte sich der Bau von Wohngebäuden um 5,0 Prozent und erreichte einen Indexstand von 135,1 (Basis 2015=100). Die Betriebe gaben hauptsächlich die stark gestiegenen Materialpreise sowie Materialknappheit als Grund für die Preiserhöhung von Bauleistungen an.

Weitere Pressemitteilungen

Aktuelle Aufsätze aus dem Monatsheft:

aus dem Monatsheft August 2021

Thüringen aktuell

Thüringen aktuell - Ausgabe August 2021 im PDF-Format öffnen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die wirtschaftliche Entwicklung im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe verliefen im Monat Mai 2021 differenziert. Im Vergleich zum Vormonat gingen die Umsätze, die Produktivität, der Auftragseingang und die Beschäftigtenzahl zurück (bei 1 Arbeitstag weniger). Im Vergleich zum krisenbelasteten Vorjahresmonat ist ein deutlicher Aufschwung erkennbar. Zwar ging die Zahl der Beschäftigten zurück, aber der Umsatz, die Produktivität und der Auftragseingang stiegen im zweistelligen Bereich an (bei gleicher Zahl an Arbeitstagen).

Im Thüringer Bauhauptgewerbe blieb im Mai 2021 gegenüber dem Vormonat der Umsatz fast konstant und die Produktivität stieg leicht an. Dagegen lagen sowohl die Zahl der Beschäftigten als auch der Auftragseingang unter dem Niveau vom April 2021. Bei der Betrachtung zum Vorjahresmonat gingen mit Ausnahme der Beschäftigtenzahl alle genannten Kennziffern zurück.

Wie schon im April 2021 beobachtet, hat sich der Thüringer Arbeitsmarkt im Mai 2021 weiter leicht erholt. Im Zuge der Frühjahrsbelebung ging die Arbeitslosigkeit im Mai dieses Jahres spürbar zurück. Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat konnten die Arbeitslosenzahlen reduziert werden. Die Arbeitslosenquote lag deutlich unter dem Niveau des krisenbelasteten Vorjahresmonats.

aus dem Monatsheft August 2021

Landwirtschaftszählung 2020
Struktur, Bodennutzung und Viehhaltung

Aufsatz „Landwirtschaftszählung 2020<br>
Struktur, Bodennutzung und Viehhaltung“ im PDF-Format öffnen

Die Landwirtschaftszählung 2020 ist Teil des weltweiten Agrarzensus, der für das Jahr 2020 von der Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der vereinten Nationen (FAO) initiiert wurde.

Diese wurde im ersten Halbjahr 2020 durchgeführt. Daher kann aus den erfassten Daten kein Bezug zur Corona-Pandemie hergestellt werden. Befragt wurden landwirtschaftliche Betriebe ab einer bestimmten Mindestgröße, die in § 91 Agrarstatistikgesetz festgelegt sind.

Ziel der Erhebung war die Gewinnung umfassender, aktueller, wirklichkeitsgetreuer und zuverlässiger Informationen über die Betriebsstruktur, die soziale Situation in den landwirtschaftlichen Betrieben sowie die geleisteten Tätigkeiten zum Landschafts- und Umweltschutz. Außerdem wurde damit den Forderungen der Europäischen Union zu einer Strukturerhebung in den landwirtschaftlichen Betrieben nachgekommen.

Gegenüber der letzten Agrarstrukturerhebung im Jahr 2016 war ein leichter Anstieg der Anzahl der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe bei rückläufiger landwirtschaftlich genutzter Fläche festzustellen. Die durchschnittliche Betriebsgröße ging entgegen dem Bundestrend zurück. Die Anzahl der Betriebe mit Tierhaltung blieb konstant, jedoch war in allen Tierkategorien ein Abbau der Bestände zu verzeichnen.

aus dem Monatsheft August 2021

Zukünftige Entwicklung der Zahl der Krankenhausfälle in Thüringen bis 2040

Aufsatz „Zukünftige Entwicklung der Zahl der Krankenhausfälle in Thüringen bis 2040“ im PDF-Format öffnen

Die Alterung der Bevölkerung und der Rückgang der Einwohnerzahl sind 2 Kernprozesse des demografischen Wandels in Thüringen. Beide Prozesse haben unmittelbare Auswirkungen auf viele Bereiche des Gesundheitswesens, die in hohem Maße „demografieabhängig“ sind.

Der folgende Aufsatz beschäftigt sich im Rahmen des Projektes „Thüringen 2040“ mit der voraussichtlichen Entwicklung der Zahl der Krankenhausfälle. Da diese unter anderem von der Zahl der älteren Menschen im Freistaat abhängt, wird zunächst die Entwicklung der Bevölkerung nach ausgewählten Altersgruppen betrachtet. Anschließend werden die aktuelle Situation und die zukünftige Entwicklung der Zahl der Krankenhausfälle anschaulich dargestellt.